Zurück zur Liste
Datum:26.06.2015
Titel:Akkordeonlager 2015
Bericht:Der Weiler „Les Mottes“ mit seinem Jugend-und Ferienhaus im jurassischen Montfaucon war in diesem Jahr Treffpunkt von 30 Kindern und Jugendlichen, um vom 13. – 18. April zusammen Akkordeon zu spielen, Spass zu haben, Gleichgesinnte kennenzulernen und natürlich das Lagerleben zu geniessen. Täglich wurde unter der Leitung von Julie Keller, Sonja Wagenbichler und Susanne Weber in drei Niveau- und Altersgruppen geprobt oder selbstständig an den Musikstücken geübt. Natürlich durfte auch das Musizieren im grossen Lagerorchester nicht fehlen. Jeden Tag stand mindestens eine Gesamtprobe auf dem Programm. Dies gerade auch für die jüngeren TeilnehmerInnen ein neues und eindrückliches Erlebnis. Neben den täglichen Akkordeonproben stand immer eine musikalische halbe Stunde ohne Akkordeon auf dem Programm. Welches Instrument haben wir alle jederzeit dabei? Nach anfänglicher Zurückhaltung wurde unter Anleitung von Andrea Strahm bald schon mit grosser Begeisterung gesungen und das Lagerhaus so mit noch mehr Musik erfüllt.

Als Abwechslung zum musikalischen Tagesablauf wurde am Nachmittag jeweils die Umgebung des Lagerhauses zusammen mit Urs Weber für Spiel & Sport genutzt, um die Muskeln und Gelenke vom vielen Akkordeonspielen zu lockern. Natürlich durfte dabei auch der Spass nicht zu kurz kommen. Bei herrlichem Frühlingswetter wurde am Mittwoch der Rucksack gepackt. Ausflugsziel war das nahe gelegene Naturschutzgebiet „Etang de la Gruère“. Der wunderschöne Moorsee lud zum Verweilen und Geniessen ein und für einmal stand nicht das Proben sondern die Freizeit im Vordergrund. Höhepunkt des Nachmittags war sicher der überraschend am Wegrand auftauchende „Waldkiosk“, welcher von einer Leiterin spontan organisiert und innert kürzester Zeit leergekauft wurde. Dies als kleine Entschädigung für das sehr abgelegene und noch „schlimmer“ fast internet- und empfangslose Ferienhaus. Ein Umstand der vor allem die älteren LagerteilnemerInnnen sehr beschäftigte. Die Woche verging wie im Flug und schon war das Abschlusskonzert da. Idealerweise konnte dieses im Nebengebäude des Lagerhauses in einem grossen und akustisch angenehmen Kirchenraum stattfinden. Mit viel Spielfreude und Begeisterung wurde Akkordeon gespielt und gesungen. Durchs Programm führten die jüngsten Lagerkinder mal gemeinsam, mal alleine oder dann mal mit einem Rap. Belohnt wurden die LagerteilnehmerInnen wie auch das Leiterteam mit langanhaltendem und grossem Applaus. Das Akkordeonlager wird allen Beteiligten sicher noch lange in lebhafter Erinnerung bleiben wird.
Erfasser:Susanne Weber