Zurück zur Liste
Datum:28.04.2018
Titel:Mit dem Akkordeon-Orchester Studen auf Europareise Konzert vom 04.03.2018
Bericht:

Völlig überrascht von dem zahlreich erschienen Konzert Publikum begrüssten wir die Gäste mit dem Eurovisions-Thema „Te Deum“ von Marc-Antoine Charpentier. Alsdann ging es auf eine europäische Musiktournee mit erstem Reiseziel Spanien. Der Paso doble im „Plaza de Toros“ gehört zur Stierkampfarena. Wer weiss, dass sich die Corrida de Toros aus den Ritterspielen der römischen Antike entwickelte? Weiter nach Frankreich liess ein Medley des Chansonnier Gilbert Bécaud das Savoir-vivre aufleben. Und schon wurden mit der „North Beach Parade“ die Niederlande angesteuert. 

 

Die nächste Station galt Irland.  Eindrücklich, musikalisch anspruchsvoll umschreibt der Komponist Kees Vlak die kühle Klarheit der üppigen irischen Landschaft in der Komposition der Kilkenny Rhapsodie. Das Stück erntete viel Begeisterung und Applaus.

 

Wer könnte Österreich besser intonieren als Johann Strauss? Leichtfüssig und eingängig umgarnten die Walzer Melodien „Rosen aus dem Süden“ die Zuhörer. Italien, Sonne und Amore traffen sich im „Italo Pop Hits“ bei Mamma Maria und eingängige Ohrwürmer wie Celentanos „Azzurro“.

 

Anschliessend füllte der anspruchsvolle „Florentiner Marsch“ musikalisch den Saal. Dieser lang gehegte Wunsch unserer Dirigentin Ruth Käser-Barbey, diese Komposition zu spielen, ging in Erfüllung.  Hier sei erwähnt, dass unsere umtriebige Dirigentin in diesem Jahr vom Eidgenössischen Harmonika- und Akkordeon-Musikverband mit einem Diplom für 50 Jahre Verbandstätigkeit ausgezeichnet wurde und bei uns schon 32 Jahre als Dirigentin amtet.

 

Nach der Europareise wieder zurück in der Schweiz, wurde das Publikum von erwachsenen Akkordeonschülern der Fun Gruppe der Musikschule Ruth Käser-Barbey und einem Saxophon, einer Posaune und einem Keyboard mit schönen Schweizer Melodien empfangen. 

 

Als speziellen musikalischen Leckerbissen konnten wir das „Seeländer Chinderchörli“ aus Ins

(in Trachtenkleider!) auftreten lassen. „Mit der gewohnten Begleitung von Örgeli und Bass fühlen sich die Kinder musikalisch sicher“, sagen die Chörlileiterinnen Brigitte und Daria Occhini. Das Publikum war hell begeistert von der 30-köpfigen Kinderschar und rührte einige Zuschauer sogar zu Tränen. 

 

Zum Konzertabschluss begleitete unser Akkordeon-Orchester das Chinderchörli zu bekannten Schweizerliedern, wie „Mir Senne heis luschtig…“ etc. Der Auftritt für das Chörli mit dem Akkordeon-Orchester war für sie eine Premiere und für die Mädchen und Knaben eine erfreuliche, gute und sinnvolle Erfahrung.

 

Mit dem grossen Applaus sowie die begeisterten Rückmeldungen unseres Konzertpublikums, erhielten wir ein grosses Dankeschön für unsere musikalischen abwechslungsreichen Darbietungen. Das motiviert fürs Weitermachen!

Erfasser:AO Studen mh-