Zurück zur Liste
Datum:25.06.2018
Titel:Akkordeonlager 2018 für Kinder und Jugendliche
Bericht:

Eine erfolgreiche Geschichte wird weitergeschrieben

Ein weiteres Mal trafen sich akkordeonbegeisterte Jugendliche im - man kann durchaus sagen -  abgeschiedenen Jura in den Freibergen im Weiler „Les Mottes“. Das Jugend- und Ferienhaus im jurassischen Montfaucon liegt allein in der idyllischen Landschaft. Den nächsten Bauernhof erblickt man erst einige hundert Meter entfernt.  Diese Abgeschiedenheit hat auch ihren Preis. Handyempfang oder Internet ist kaum vorhanden. Diese Lagerwoche wurde auch zur Offline-Erfahrung für die Facebooker, Pinterester und Googler. 

Eine Woche lang, vom 16. bis 21. April 2018, stand das Akkordeon im Zentrum. Gleichgesinnte kennenzulernen, mit anderen zusammen interessante, herausfordernde Musikstücke einzuüben, Spass zu haben, und natürlich das Lagerleben zu geniessen, ist das Ziel dieses Lagers. Dieses Jahr war uns das Wetter wohl gesinnt. Die ganze Woche schien die Sonne und es war sommerlich warm. Täglich wurde unter der Leitung von Maria Werren, Lea Hofer, Gwendolyn Waber und Susanne Weber in drei Niveau- und Altersgruppen geprobt oder selbstständig an den Musikstücken geübt. Als zusätzliche Unterstützung in Stimmenproben reiste auch Julie Keller als Leiterin für drei Tage ins Lager. Unter ihrer Anleitung gab es auch „Wellness fürs Akkordeon“. Putzen, entstauben, polieren, lockere Schrauben befestigen – bald erstrahlten alle Instrumente wieder wie neu. 

Natürlich durfte auch das Musizieren im grossen Lagerorchester nicht fehlen. Jeden Tag stand mindestens eine Gesamtprobe auf dem Programm. Dies war gerade auch für die jüngeren TeilnehmerInnen ein neues und eindrückliches Erlebnis. Für sportliche Auflockerung und Abwechslung sorgte Davide Werren mit zwei Sportnachmittagen und beim Ausflug konnten alle Beteiligten den Kopf durchlüften und ausgiebig Sonne tanken. 

Für die fortgeschrittenen Spielerinnen und Spieler bestand in diesem Jahr zudem die Möglichkeit, im Lager ein Wettbewerbsstück einzustudieren. 15 Jugendliche haben sich dieser Herausforderung gestellt und das Stück „Ballade and Dance“ für den CRSA in La Chaux-de-Fonds einstudiert.

Die Woche verging wie im Flug. Am Samstag kamen die Eltern oder Bekannten, um die Jugendlichen wieder nach Hause zu holen. Stolz präsentierte der Nachwuchs mit seinem Abschlusskonzert dem Publikum, was er in dieser Woche gelernt hat. Belohnt wurden die LagerteilnehmerInnen wie auch das Leiterteam mit langanhaltendem und grossem Applaus.

Mit einem Feedback-Zettel hat die Lagerleitung bei den Musikbegeisterten den Puls gefühlt. 

Hier ein paar Ausschnitte im O-Ton aus den Feedback-Zetteln:

Ich finde das Akkordeonlager cool

Super Essen, coole Musikstücke

Es war cool im Orchester zu spielen

Draussen in der Natur sein war mega schön

Alles in allem war die Woche der Hammer

 

Das Akkordeonlager gefällt mir, weil

·    das Essen gut ist

·    wir mit anderen zusammen spielen

·    ich viele Leute kennenlernen und Freunde habe

·    es sehr viel Spass macht, mit anderen zusammen Musik zu machen

·    man nach dem Lager etwa so viel kann wie sonst in einem halben Jahr

·    es lustig ist und man tolle Sachen macht

·    man neue Leute trifft, immer sehr viel lacht und weil ich Lager liebe

·    es tolle Lieder hat

·    es Spass macht

·    es Spass macht mit anderen Jugendlichen zu spielen

·    es jedes Mal wieder schön ist, eine Woche voller Akkordeonspielen zu verbringen

·    wir zusammen musizieren

·    es ein tolles, weiterzuempfehlendes Lager für Akkordeonspieler ist

 

Die Lagerleitung freut sich schon wieder auf das Akkordeonlager 2019, das vom 15. bis 20. April stattfinden wird.

Erfasser:Peter Scholl