Zurück zur Liste
Datum:14.06.2019
Titel:Was macht man eigentlich in einem Akkordeonlager?
Bericht:

Neben intensivem Üben der Stücke steht immer sehr viel anderes auf dem Programm.

Doch zuerst etwas zum Hauptinhalt: der Musik. Die Übungszeiten waren gut eingeteilt. Wir fanden die Musikstücke toll besonders 079, da es modern ist. Auch die Leiter*innen sind nett, lustig und hilfsbereit.

Täglich gab es ein Abendprogramm. Am Montag haben wir etwas gebastelt. Einmal schauten wir einen Film und am Donnerstag gab es einen bunten Abend, den wir selbst gestalten konnten. Das war cool. 

Um so viel üben zu können, mussten wir natürlich auch verpflegt werden. Das Essen war super. Am Donnerstag gab es Omeletten für 41 Personen!! Wir wurden den ganzen Tag mit Essen verwöhnt. 

Am Dienstag und Donnerstag hatten wir Sport. Wir spielten am liebsten „Rock By“ (Rugby) Sport fägt!

Am Mittwoch begaben wir uns auf den schon fast traditionellen Ausflug zum See, in der Nähe des Lagerhauses. Wie immer konnte man auch um den See laufen. Der See war sehr schön. 

Nun stand er an der Start des Konzerts. Man merkte schon ab und an nervöse Mitspieler*innen und langsam wurde man selbst nervös. Doch das Konzert war ein voller Erfolg. Was geplant war konnte umgesetzt werden und wir glauben auch dem Publikum hat es sehr gefallen.

 

Geschrieben von 6 Lagerteilnehmer*innen

 

 

Save the date: Nächstes Akkordeonlager 13.4 – 18.4.2020 in Centre les Mottes, Montfaucon

Erfasser:Tim, Fabienne, Anna, Lilli, Layla, Jael